•  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

  •  

VERSANDHINWEISE
(Pflichten des Einlieferers)

Wählen Sie nur eine Versandart bei der der Empfänger den Erhalt der Sendung gegen Unterschrift quittiert. Siehe auch die Hinweise beim Menüpunkt Versicherungsschutz.

 

Erstellen Sie bitte von der Prüfvorlage zwei Kopien. Eine Kopie verbleibt bei Ihnen, die andere Kopie wird der Prüfvorlage beigefügt.

 

Die Briefmarken nach Gebieten und MICHEL- Nummern geordnet vorlegen. Bitte postfrisch und gestempelt zusammenfassen.

 

Lose gebrauchte Marken müssen rückseitig papier- und falzfrei sein (siehe die Prüfordnung des BPP Punkt 8.1). Signaturen werden auf der Rückseite der Briefmarke angebracht und nicht auf einem Papierrest. Eine Qualitäts- und Wasserzeichenbestimmung (Signoscop) ist ebenfalls nicht möglich.

 

Die Prüfvorlagen bitte auf schwarzen Steckkarten vorlegen. Weiße Steckkarten sind ungeeignet, da eine Überprüfung auf Verfärbungen und Farbbestimmungen unter UV- Licht durch die optischen Aufheller nicht möglich ist.

 

Nicht jeden Kleinwert separat in Hawid- Klemmstreifen stecken. Das Herausnehmen bedeutet einen nicht vertretbaren zusätzlichen Zeitaufwand. Zettel nur bei Plattenfehlerhinweisen verwenden.

 

Nachsendungen zu bereits vorliegenden Prüfvorlagen sind vorher abzusprechen.

 

Portokosten gehen zu Lasten des Einlieferers. Die Rücksendung erfolgt gegen Rechnung oder Vorkasse (Prüfordnung des BPP Punkt 10.8).
Top